Kampfkunst im Widum   (Dezember 2018)


Der Weisslinger Karateclub organisierte am 8. Dezember ein Kampfturnier im Widum. Vorgängig gab es ein Vorbereitungstraining und im Nachgang eine feierliche Medaillenübergabe. 

Auf dem Hallenboden des Widums sind mit gelben Klebstreifen zwei viereckige Bereiche markiert. Die Vierecke sind umgeben von Karatekas, allesamt in weisse Kimonos gekleidet. «Hajime!», ruft Carmen Sutter durch die Halle, worauf zwei der Karatekas die Vierecke in kampfbereiter Haltung betreten. 

Sutter (5. Dan), die ihrerseits das Shotokan-Dojo in Stetten (SH) leitet, hat damit das erste Kumite-Turnier in Weisslingen eröffnet. Organisiert hat sie es gemeinsam mit dem Weisslinger Karateclub und Igor Giunta, Leiter des Dojos in Steckborn (TG). «Kumite» ist ein japanischer Begriff und bezeichnet die Wettkampfform des Karates. 

Nebst separaten Kategorien für Frauen und Männer gab es auch zwei Kinderkategorien, dem Alter entsprechend. Wie die Organisatoren kamen auch die Kämpfer aus verschiedenen Regionen der Schweiz. Einige Teilnehmende reisten sogar von Bern aus ins Zürcher Oberland. Insgesamt fanden am 8. Dezember rund 50 Karatekas im Widum zusammen. 

Im Vorfeld des Turniers gab es bereits um zehn Uhr ein Spezialtraining für die Schiedsrichter, an dem nur Schwarzgurte teilnehmen durften. Kurz vor Mittag trafen dann die restlichen Teilnehmenden ein. Für alle stand vor dem Wettkampf ein intensives Vorbereitungstraining auf dem Programm.

Im Anschluss an das Turnier konnten sich die Kämpfer bei einem Apéro erholen. Für alle teilnehmenden Kinder gab es zudem ein Chlaus-Säckli. Die besten drei Kämpfer aller Kategorien erhielten je eine Medaille, mit denen die glücklichen Gewinner dann um die Wette strahlen konnten. 

Leon Zimmermann

Meister Ohshima
Meister Ohshima